Ausbildung

Die Bereitschaft des DRK Ortsvereins trifft sich immer Dienstags in den ungeraden Kalenderwochen Abends um 20.oo Uhr zum Dienstabend.
Hier werden aktuelle Termine besprochen, Dienste geplant und Fortbildungen durchgeführt. Die Themen sind aus dem Bereich der Notfallmedizin, Rotkreuz-Themen oder praktische Übungen.
Hin und wieder werden Fortbildung zusammen mit Bergwacht, Feuerwehr oder DLRG durchgeführt.

Die Grundausbildung unserer Helfer ist die Sanitätsausbildung.
In der Ausbildung werden die Grundlagen der Versorgung eines Notfallpatienten und der Umgang mit medizinischem Gerät erlernt.
Dauer dieser Ausbildung sind 3 Wochenenden + ein Prüfungssamstag.
An diesem Tag werden die Teilnehmer schriftlich, praktisch und in der Herz-Lungen-Wiederbelebung geprüft.

Die nächste weiterführende Ausbildung findet nicht mehr im Ortsverein, sonder an der DRK Landesrettungsschule in Bühl statt.
Der Lehrgang ist die Grundausbildung für den Rettungsdienst, dauert 3 Wochen Vollzeitunterricht, anschließend 80 Stunden Rettungswachenpraktikum und endet mit der Prüfung zum Rettungshelfer.

Aufbauend auf die Rettungshelferausbildung folgt ein einwöchiger Kurs an der Landesrettungsschule. Voraussetzung ist allerdings ein 160-stündiges Klinikpraktikum und nochmals 80 Stunden Rettungswachenpraktikum. Nach bestandener Prüfung darf sich der Helfer Rettungssanitäter nennen.

Die höchste rettungsdienstliche Ausbildung dauert mit der Vorbildung Rettungssanitäter 6 Monate und endet mit einem Staatsexamen.
Die theoretische Ausbildung findet wieder an der Landesrettungsschule, die praktische Ausbildung in verschiedenen Klinikstationen statt.

Je nach Tätigkeitsbereich beim DRK können weitere Ausbildungen im Bereich Erste-Hilfe/Notfallmedizin, Katastrophenschutz, Ausbildung, Führung/Leitung, etc. absolviert werden.

Hinterlasse eine Antwort